Ich brauche ständig neue Impulse. Es würde mir keinen Spaß machen, die gleichen Boards immer und immer wieder zu machen.

Interview mit dem PCB-Designingenieur bei Consilia.

Petr Horák geht nicht gerne die ausgetretenen Pfade. Sei es beim Mountainbiken oder bei der Arbeit. Deshalb verließ er vor sechs Jahren die „ruhige" Weltder Großunternehmen und wechselte in einen Job, der es ihm erlaubt, seine Arbeit und seine Freizeit zu planen.

„Ich glaube, ich habe eine ziemlich gute Arbeitsmoral und ein Stück Selbstmotivation, um mich in der Branche weiterzuentwickeln. Deshalb habe ich festgestellt, dass ich mich in der Welt der großen Unternehmen nicht ganz wohl fühle, wo Prozesse oft über die tatsächliche Leistung siegen und Teambesprechungen über jedes kleine Detail abgehalten werden. Hier ist die Eigenverantwortung ein wichtiger Parameter für den Erfolg - und sie wird nicht unnötig mikromanisiert,“ sagt der Leiterplattendesigner, der nun schon seit sechs Jahren bei Consilia arbeitet.

No items found.

Consilia ist ein kleines Unternehmen, das sein Geschäftsmodell auf die Lieferung sowohl ganzer Projekte als auch auf die Bereitstellung einzelner Entwicklungskompetenzen aufgebaut hat.

In der Regel werden die Projekte in Brünn bearbeitet, aber wenn es die Situation erfordert, schickt die Consilia ihre „Köpfe" auch mal direkt zu anderen Unternehmen, um vor Ort zu unterstützen.

Wenn sich Projekte ändern, wachse ich in den Augen unserer Partner

„Ich mag es, in Projekten zu denken und mich auf eine bestimmte Sache zu konzentrieren. Aber gleichzeitig muss ich nach einer Weile einen anderen Gang einlegen und mich auf ein ganz anderes Segment konzentrieren, um mein Gehirn wieder in Schwung zu bringen. Deshalb arbeite ich sehr gerne an verschiedenen Projekttypen. Drei Monate lang ist es die Automobilindustrie, in den nächsten sechs Monaten die Luft- und Raumfahrt, dann die Internet-Infrastruktur und vielleicht der Industriebereich oder die Medizintechnik.

Wenn die Projekte wechseln, habe ich auch das Gefühl, dass ich in den Augen unserer Partner wachse, weil ich dann Ansätze und Lösungen zwischen den verschiedenen Sektoren übertragen kann. Ich lasse mich nicht von strengen Regeln und Wiederholbarkeit für einfachere Gremien oder von wirklich komplizierten und anspruchsvollen Aufgaben für wissenschaftliche Institute einschränken. Wenn ich ständig nur das eine oder das andere machen würde, bräuchte ich wahrscheinlich mit der Zeit einen Tapetenwechsel.

Wenn ich abwechselnd eine Aufgabe übernehme, habe ich in dieser Hinsicht einen großen Vorteil, und es erweitert meinen technischen Überblick. Ich würde mich nicht langweilen, wenn ich lange Zeit immer die gleichen Platinen machen würde," sagt Petr Horák, der in seinem Job als Leiterplattendesigner seinem Vater nachgefolgt ist, der seit mehr als dreißig Jahren im Bereich der Entwicklung und Produktion von elektrischen Geräten tätig ist.

No items found.

Ich verstecke mich nicht hinter Projektleitern

Aber wenn sie sich in ihrer Heimatstadt Černá Hora treffen, sprechen sie nur minimal über die Arbeit. „Wir sind beide in gewisser Weise Workaholics, also schätzen wir unsere gemeinsame Zeit und beschäftigen uns mit anderen Dingen. Wenn ich mich für ein Projekt interessiere, bin ich in der Lage, zwölf Stunden am Tag darauf zu verwenden. Das bringt ein gewisses Maß an Eigenverantwortung mit sich. Ich bin nicht unter mehreren Projektleitern versteckt, sondern kommuniziere meist direkt mit meinen Kunden. Auf diese Weise kann ich sofort und ohne Umwege sehen, ob sie wirklich zufrieden sind.

Es ist auch viel einfacher, direkt über das Projekt, seine Lösung, Änderung oder Verbesserung zu ‚brainstormen‘. Gleichzeitig kompensiere ich diese intensive Arbeit aber auch dadurch, dass ich im Sommer oft ein paar Wochen ‚abschalten‘ und nichts tun kann,“ sagt er mit einem Lächeln. In seinem Fall ist das Nichtstun allerdings recht aktiv - er fährt Rad, geht auf Musikfestivals oder spielt Beachvolleyball.

No items found.

Ausschließliche Konzentration auf das Projekt

Im Durchschnitt besuchen sie die Büros in Brünn ein- bis zweimal pro Woche. Die restliche Zeit verbringen sie im Home Office oder direkt bei den Kunden.

„Manche Projektthemen lassen sich am besten persönlich besprechen, und auch der Austausch mit Kollegen ist natürlich wichtig, aber die meiste Zeit ist es ideal, in einem Tunnel zu arbeiten. Das heißt, mit dem Projekt abgeschlossen zu sein, am besten abgeschnitten vom Internet und den sozialen Netzwerken, idealerweise auch vom Telefon, ein bisschen in Trance zu sein, Scheuklappen zu tragen.

Dieser Job erfordert kombinatorisches Denken, räumliches Vorstellungsvermögen und eine Menge Konzentration. Deshalb ist es für mich ein großer Vorteil, von zu Hause aus zu arbeiten. In der Ruhe der eigenen vier Wände und ohne Ablenkungen kann man in kürzerer Zeit eine Menge Qualitätsarbeit leisten,“ erklärt er.

No items found.

Die Tschechische Republik ist „ein kleines Spielfeld“

Wie funktioniert das Consilia-Team in der Praxis, in dem jeder zuweilen ein bisschen wie ein Einzelkämpfer arbeitet?

„Das ist nicht jedermanns Sache, denn für uns ist ein wirklich zufriedener Kunde unser Hauptziel. Auch wenn sie manchmal mit widersprüchlichen Anforderungen oder Erwartungen kommen. Und um die Arbeit gut und pünktlich abzuliefern, muss man oft Überstunden machen, etwas Eigeninitiative zeigen oder über das hinausgehen, was erwartet wird. Aber ich denke, das ist es, was uns hilft, immer mehr Aufträge zu bekommen, obwohl Brünn und die Tschechische Republik eigentlich ein relativ kleiner Ort ist, in dem es nicht viele leitende Layouter, Designer, Mechaniker oder Software-Ingenieure gibt, die sich in anspruchsvolle Projekte stürzen können. Viele unserer Kunden sind Menschen, die uns aus früheren Unternehmen kennen oder gute Referenzen von ehemaligen Kollegen oder Partnern erhalten haben. Indem wir bei Projekten oft für uns selbst, aber auch für das Unternehmen sprechen, kämpfen wir viel für unseren allgemeinen Ruf,“ erklärt Petr Horák.

No items found.

Wir sind eine eng verschweißte Gruppe.

Gleichzeitig gibt er freimütig zu, dass er nicht sagen kann, ob Consilia mehr schlüsselfertige oder „mannstägliche“ Kundenbetreuung betreibt.

„Ich genieße auch in dieser Hinsicht einen abwechslungsreichen Mix. Zum einen hatte ich im Laufe der Jahre die Gelegenheit, verschiedene Unternehmenskulturen kennen zu lernen und an interessanten Projekten zu arbeiten, und das unter der Leitung von oft inspirierenden Menschen von außen. Andererseits wird bei einem schlüsselfertigen Projekt die Tatsache, dass wir im Unternehmen eine eingeschworene Gruppe sind, noch deutlicher, was dadurch verstärkt wird, dass wir uns in der Regel aus früheren Arbeitsverhältnissen kennen. Wenn ein Kunde mit dem Wunsch nach einer Komplettlösung zu uns kommt, aber nicht weiß, wie er das machen soll, und das Problem nicht im Detail lösen will, stecken wir die Köpfe zusammen, und nach und nach wechseln sich verschiedene Berufsgruppen bei dem Projekt ab. Wir haben Leute, die die Mechanik zeichnen, andere entwerfen den Schaltplan, schreiben die Firmware, und ich oder ein Kollege verlegen die Verbindungen und sorgen für die Herstellung und Lieferung eines funktionierenden Prototyps.

Auf diese Weise haben wir zum Beispiel kürzlich einem deutschen Unternehmen geholfen, dessen gesamtes Entwicklungsteam über Nacht abgehauen ist – und alles, was wir hatten, war eine Diskette mit ‚einigen Quelldaten‘. Dennoch waren wir in der Lage, ein Produktportfolio zusammenzustellen und es auch schnell zu erneuern. Und das sind genau die Momente, die ich an diesem Job liebe: Wenn man ein in vielerlei Hinsicht schwieriges Projekt zur Zufriedenheit des Kunden abwickelt, ist das einfach ein tolles Gefühl,“ schließt Petr Horák.

Andere interessante Themen

Eine andere Art, von zu Hause aus zu arbeiten

PCB-Designer aus Consilia arbeitet von seinem Gartenhaus aus.

Der Weg von seinem Elternhaus dauert nur etwa 10 Sekunden, aber er trennt symbolisch seine beiden Welten. „Es ist ein echter Job, nur ohne das tägliche Pendeln, das mich etwa drei Stunden pro Tag kosten würde.“

Was bestimmt ein Leiterplattendesign für die Automobilindustrie? Zuerst die Robustheit und dann der Preis.

Was macht die Arbeit als leitender Leiterplattendesigner bei weltweit führenden Automobilherstellern zu einer Herausforderung?

Wir fragten Petr Horák, den Leiterplattendesigner der Firma Consilia. „Die Automobilindustrie ist sehr speziell, da alle Produkte mindestens fünfzehn oder sogar zwanzig Jahre halten müssen."

TETRA-Basisstation, die bis an die Grenzen der physikalischen Möglichkeiten geht

Die TETRA-Basisstation am Boden, an deren Entwicklung wir zwischen 2012 und 2017 gearbeitet haben, steht dank unserer Oszillatoren in Verbindung mit einer hervorragenden energetischen Effizienz immer noch an der Spitze der Produkte, die mit aktuellen Technologien hergestellt werden können.

Wenn Sie Elektroingenieur sind, können Sie die Energieeinsparungen in Ihrem Haus berechnen

Martin Tesař, der ein Unternehmen mit Schwerpunkt Elektronikentwicklung leitet, hat in den letzten Jahren mehr oder weniger eigenhändig ein Niedrigenergiehaus gebaut.

„Ich versuche, in meiner Umgebung so etwas wie ein Evangelist zu sein," sagt der Geschäftsführer von Aton Benu Consult.